Bandscheibenvorfall – Behandlung mit der Alphatonus-Therapie

Rückenschmerzen ist in Deutschland aktuell die Volkskrankheit Nummer 1. Als Ursache für diese Schmerzen werden von den Ärzten oft ein Bandscheibenvorfall diagnostiziert.

Die Bandscheibe besteht aus einem äußeren Faserring, von eine gallertartige Masse umhüllt – der sogenannte Gallertkern. Durch Fehlhaltungen bzw. Fehlbelastungen der Wirbelsäule kommt es zur einseitigen Kompression der Bandscheibe. Ist die Bandscheibe über einen längeren Zeitraum diesem Druck ausgesetzt, wird der Fasserring spröde und kann einreißen. Der Gallertkern durchdringt den äußeren Faserring und tritt aus, ein sogenannter Bandscheibenvorfall entsteht. Im schlimmsten Fall drückt diese ausgetretene Masse auf einen Spinalnerv. Ist dies der Fall kommt es je nach betroffenen Abschnitt – Halswirbelsäule, Brustwirbelsäule oder Lendenwirbelsäule – zu den typischen Ausstrahlungen im Arm-, Bein- und Brustbereich. Kommt es trotz austretender Masse zu keiner Nervenirritation spricht man von einem stillen Bandscheibenvorfall. Dabei handelt es sich aufgrund von fehlenden Symptomen und Ausfällen oftmals um Zufallsdiagnosen.

Neben motorischen Ausfällen kann es auch zu organischen Auffälligkeiten, Hautirritationen, und Sensibilitätsstörungen kommen – je nach zu versorgendes Gebiet des komprimierten Spinalnervs. Kommt es zu Störungen bzw. Lähmungen der Blasen- bzw. Mastdarmfunktion ist dies eine absolute Indikation für eine Operation. Bei leichten Ausfällen wie Kribbeln und eine auftretende Muskelschwäche empfiehlt es sich durch konservative Behandlungsmethoden den Nerv zu entlasten und so die Symptome zu verbessern. Es haben sich schon viele konservative Behandlungsmethoden dem Bandscheibenvorfall gewidmet, wobei eine nachweislich wirksamste die Alphatonus-Therapie ist.

Aus Sicht der Alphatonus-Therapie sind Bandscheibenvorfälle Folge von muskulären Fehlspannungen. Ein Zustand der sich über die Jahre hinweg bei den Patienten aufgrund von einseitigen Bewegungs- und Haltungsmustern entwickelt hat. Diese Muster entstehen beispielsweise durch Fehlhaltungen im Job wie dauerhaftes Sitzen oder körperlich einseitig belastete Sportarten wie Handball oder Tennis. Wird durch Dehnen oder Ausgleichssport diesen Fehlspannungen nicht entgegen gewirkt, führt diese muskuläre Problematik mit der Zeit im betroffenen Bereich zu degenerativen Veränderungen. Doch nicht nur knöcherne Veränderungen und Bandscheibenvorfälle können zu Nervenirritation führen, oftmals reichen auch die oben beschriebenen Fehlspannungen der Muskulatur aus. Ein erhöhter Muskeltonus führt zur Formveränderung des Muskels er wird dicker und braucht so mehr Platz. Diese Ausbreitung kann nah liegend verlaufende Nerven reizen und irritieren, und somit zu den oben beschriebenen Ausfällen kommen. Und genau hier setzt die oben erwähnte Alphatonus-Therapie an.

Hierbei handelt es sich um eine Muskelregulationsbehandlung, bei der die Spannungsverhältnisse des Körpers normalisiert werden. Fehlspannungen werden lokalisiert und durch bestimmte Drucktechniken gelöst. Bei anderen Therapiemethoden wird oftmals nur der Schmerzort wie zum Beispiel der Rücken betrachtet. Anders bei der Alphatonus-Therapie: hier handelt es sich um eine ganzheitliche Therapiemethode. Der Schmerzort und die Ursache für die Problematik liegen oftmals nicht beieinander und kann nur lokalisiert werden, wenn der Mensch als Ganzes betrachtet wird. So können Folgeschäden wie degenerative Veränderungen, aktuelle Beschwerden oder sogar einen Bandscheibenvorfall mit eventuell drohender Operation vermieden werden.

Nach Erreichen des normalen Spannungszustandes der Muskulatur, dem Normotonus, werden auf den Patient angepasste aktive Dehnungsübungen aus der Alphatonus-Therapie angelernt, um so die regulierten Spannungsverhältnisse im Körper zu erhalten. Anders wie bei herkömmlichen Dehnungsübungen werden bei diesen Übungen durch die Kopplung von Aktivität und Dehnung nicht einzelne Muskeln sondern ganze Muskelketten bearbeitet, wodurch ein physiologisches Dehnungsmuster entsteht.

Durch die Alphatonus-Therapie und ihrer Behandlungsmethoden konnte schon so manche Operation verhindert werden. Sie müssen sich nicht länger mit ihren Rückenschmerzen und derer Symptome quälen. Wir möchten ihnen helfen. Bandscheibenvorfälle müssen kein sofortiger Grund für eine Operation sein. „Besser fühlen, Besser leben“ das ist unser Motto.

});